Die Fahrt nach Paris

Und nun einige besondere Sachen.

Auf der Fahrt nach Paris mußten wir doch über Hannover, dort umsteigen usw. Wir kamen nachts 12.30 Uhr in Hannover an. Und mitten im schönsten Fliegeralarm. Kaum war der Zug im Bahnhof, ertönte es durch die Lautsprecheranlage: „Schnellstens aussteigen, Fliegeralarm, Schutzräume aufsuchen.“ Der Schutzraum war aber der große Quergang unter den Gleisen, von dem die Treppen nach den 5 Bahnsteigen rechts und links hinaufführten. Darin waren nun etwa 500 Menschen zusammengepfercht. Die Flackgeschütze begannen zu donnern und die feindlichen Flieger hörte man brummen. Da fielen auch schon die ersten schweren Bomben in der Nähe des Bahnhofes, daß alles gemauerte erzitterte. Ich zählte etwa 25-30 Einschläge.
Continue reading “Die Fahrt nach Paris” »

Helmuts Tod

So vergingen die Tage in Bangigkeit. In der Firma frug man nach ihm, denn Helmut war bei jedermann wegen seines ruhigen Wesens beliebt. Da traf uns am 24.Mai 41 abends gegen 1/2 9 Uhr die erschütternde Nachricht vom Tode Helmuts. Er war an seiner schweren Kopfverletzung in der Nacht von Freitag zu Sonnabend (23.-24.5.41) 0,10 Uhr verschieden.

Todesanzeige und Soldatenfoto Helmut Zimmer

Todesanzeige und Soldatenfoto Helmut Zimmer

Continue reading “Helmuts Tod” »

Mai 1941, Paris

Nachdem wir uns in der Wache gemeldet hatten gab man einen Gefreiten mit welcher uns mittels Fahrstuhl nach dem 3ten Stock brachte. In der Anmeldung stellte man fest, daß Helmut im Einzelzimmer lag, Nr. 8. Zunächst legten wir im Schwesternzimmer unsere Sachen ab und durften uns erstmal mit Kaffee und Bisquitt stärken. Dann wurde uns der Oberarzt vorgestellt, Dr.Sorgo, ein Spezialist aus Wien. Es sagte uns auch schon die Schwester, daß Helmut von dem Telegramm nichts wissen durfte. Gab auch einen kurzen Bericht über sein Befinden, daß sein Zustand bedenklich sei und das Leben an einem Faden hänge. Dann begab er sich zu Helmut und bereitete ihn auf unseren Besuch vor.
Continue reading “Mai 1941, Paris” »

Kriegshochzeit und Verwundung

Seine Braut verkehrte schon seit dem 15.Juni 1937 in unserer Familie. Sie hatte ein feines und aufrichtiges Wesen. So kam. der 7.Mai 1940, heran, an welchem Tag, einem Dienstag, sich Helmut seine Braut Gertrud, zur Frau heimholte. Sie wurden also Kriegsgetraut. Trauzeuge waren Gertruds Vater, Alexander Wüllner, und ich. Die Hochzeit war nur im allerengsten Familienkreis.

Helmut und Getrud - Hochzeit

Helmut und Getrud – Hochzeit

Continue reading “Kriegshochzeit und Verwundung” »

2. Weltkrieg

Ich habe mich nun so gut es ging durchgeschlagen auf meinem Beruf. Verdient habe ich, ehrlich gesagt, herzlich wenig. Doch konnte ich mich zu etwas anderem schwer entschließen. Im Jahr 1938 versuchte ich doch in einigen Betrieben Leipzigs Arbeit zu bekommen. Immer abschlägigen Bescheid.

Ein Bekannter sagte mir da anfang Mai, daß in seiner Firma, ATG – Allgemeine Transportanlagen Gesellschaft, Leute eingestellt würden. Ich sprach dort vor und wurde für eine Bereitstellung (Materialausgabe) angenommen. Es war am 10.Mai 1938 als ich anfing. Nun hatte ich wieder einen geregelten Verdienst. Unser jüngster Sohn Helmut war schon etliche Jahre dort beschäftigt. Ich wurde wieder froher und heiterer.
Continue reading “2. Weltkrieg” »

Vaterstolz

Nun schreiben wir das Jahr 1935. Von Tag zu Tag, von Woche zu Woche ist es schlechter geworden. Manchen Tag sitze ich daheim und nichts zu tun. Der Schlaf flieht jetzt oft des Nachts, was ich sonst nie gekannt habe. Wenn man jetzt schon, im besten Mannesalter, auf die Almosen der Kinder angewiesen ist, und man hat noch einen Funken Charakter im Leibe, so frißt das am Menschen.
Continue reading “Vaterstolz” »

1934 – Großvater

Im Jahr 1931 wurde mein Sohn Werner ab 1.Juli Stellungslos. Hatte also nur noch die Tochter Hildegard Verdienst. Werner erhielt am 1.Juli 33 wieder seine Stellung in seiner alten Firma. So würgte man sich eben durch. So kam das Jahr 1934 heran welches in meine Familie zwei Ereignisse brachte.

Das erste war weniger erfreulicher Art. Meine Tochter Hildegard hatte ein Verhältnis. War ja auch bald 23 Jahre alt. Wie es so im Leben ist, das Verhältnis blieb nicht ohne Folgen. Als mir meine Frau dieses im Juni 1933 offenbarte, mußte ich meine ganze Energie und Kraft aufbieten, um meine Nerven zu behalten. Ich habe es nie bis heute merken lassen, wie ich unter dieser Sache leide.

Hildegard, Marie, Brunhilde, Oma Schuster

Hildegard, Marie, Brunhilde, Oma Schuster

Continue reading “1934 – Großvater” »